Abfälle zur Verwertung

Der ZAK informiert

Im Sinne der höchstmöglichen Verwertungsquote sind Abfälle zur Verwertung schon an der Anfallstelle von Abfällen zur Beseitigung getrennt zu halten (Vermischungsverbot).
Nach ihrer Herkunft lassen sich Abfälle zur Verwertung sinnvollerweise in 3 Gruppen einteilen:

1. Abfälle, für die Rücknahmepflichten bestehen
2. Reststoffe aus der Produktion
3. Sonstige Abfälle zur Verwertung

Abfälle, für die Rück­nahme­pflichten bestehen

a) Verpackungen
Ein Großteil der Abfälle aus dem Gewerbe sind Verpackungen. Diese fallen in ihrem weiteren Verwertungsweg unter die Vorschriften der Verpackungsverordnung.

zur Verpackungsverordnung

Kunststoff-Verpackungen mit dem "Grünen Punkt" und haushaltsübliche Mengen an sonstigen Verpackungen z.B. Kartonagen, nimmt der Wertstoffhof auch vom Gewerbe an. Die Annahme ist kostenlos. Bei größeren Mengen an Verpackungen ist zu prüfen, ob sie vom Lieferanten zurückgenommen werden müssen oder ob andere Rücknahmesysteme dafür bestehen.
b) Elektroschrott
aus dem Gewerbe kan nur in den von der Entsorgungs­wirtschaft eingerichteten Sammelstellen abgegeben werden. auskünfte über die "ear" finden Sie hier:

www.stiftung-ear.de
c) Batterien und Akkus
können über die Stiftung Rücknhme Batterien (GRS) zurückgeschickt und entsorgt werden

www.grs-batterien.de
Sonstige Abfälle zur Verwertung
sind nicht beim ZAK-andienungs­pflichtig und können auf dem Markt frei gehandelt werden.

Verpack­ungen

Bedingungen für die Annahme von Verpackungen:
 
  • Die Verpackungen müssen sauber sein. 
  • Kunststoffverpackungen, Dosen und Tetrapaks können im "Gelben Sack" an den Wertstoffhöfen angeliefert werden.
  • Verpackungen aus Kunststoff, Kartonverbund und Blech/Alu können auch an den Werstoffinseln bei "Verpackungen" eingeworfen werden.
Folgende Stoffe werden nicht angenommen:
 
  • Verpackungsreste, die bei der Produktion von Verpackungen oder beim Abpacken der Produkte anfallen 
  • Papierreste aus Druckereien und sonstigen papierverarbeitenden Betrieben.



In Abstimmung mit den Systembetreibern können insbesondere nachfolgende Betriebe die Einrichtungen des ZAK benützen: 

a) Übernahme aller Verpackungen, die im Kantinen- und Verwaltungsbereich aller Betriebe anfallen. 

b) Komplettentsorgung aller "Grüner Punkt"-Verkaufsverpackungen von folgenden Betrieben und Einrichtungen:

  • Apotheken
  • Autobahnraststätten
  • Bäckereien
  • Behindertenwerkstätten
  • Bildungseinrichtungen
  • Botanische und zoologische Gärten,
  • Botschaften
  • Bundeswehrkasernen
  • Campingplätze
  • Dentallabors
  • Feriendörfer
  • Ferien-, Freizeitparks
  • Fleischereien
  • Freiberufler
  • Friedhöfe
  • Friedhofsgärtnereien
  • Friseure
  • Gaststätten und Hotels
  • Gärtnereien
  • Gebäudereinigungs-firmen
  • Kantinen
  • Krankenhäuser
  • mobile und stationäre Imbißwagen
  • Medizinische Einrichtungen
  • Optiker
  • Private Forschungsinstitute
  • Schwimmbäder
  • Sportstadien, Strafanstalten
  • Universitäten
  • Vereine
  • Stiftungen
  • gemeinnützige Einrichtungen
  • Märkte
  • Festzelte
  • Stadtfeste
  • Festivals
  • Zirkus



Pfand auf Getränke­verpackungen

Durch den kontinuierlichen Absatzrückgang von Getränken in bepfandeten Mehrweg­flaschen auf unter 72% des Getränkeabsatzes traten am 01.01.2003 die § 8 + 9 der Verpackungs-Verordnung in Kraft. Sie sehen ein Pflichtpfand für Einwegverpackungen bei folgenden Getränken vor:
 
  • Bier und bierhaltige Getränke
  • Mineralwasser
  • Erfrischungsgetränke mit/oder ohne Kohlensäure
  • alkoholhaltige Mischgetränke


Ausgenommen von dieser Regelung sind Kartonverpackungen, da sie als ökologisch vorteilhafte Verpackungen anerkannt sind. Der Handel ist verpflichtet, für alle Getränke­verpackungen, für die das Pflichtpfand gilt, mindestens ein Pfand von 0,25 € zu erheben und dieses bei Rückgabe der Verpackungen wieder auszubezahlen.

Abfall­beratung für Gewerbe­betriebe


Der ZAK berät Gewerbebetriebe telefonisch oder auch vor Ort kostenlos über alle Fragen der Abfallwirtschaft. Die Abfallberatung gibt kompetent Auskunft zu Themen der Abfallvermeidung und -verwertung nach der aktuellen rechtlichen Lage. Darüber hinaus recherchiert der ZAK für Sie Entsorgungs- und Verwertungswege für spezielle Abfälle.