Standort



Dieselstr. 20
87437 Kempten
Tel.: 0831/57148-0
Fax: 0831/57148-50

Betreiber:ZAK Energie GmbH
Standort:Dieselstr. 20
87437 Kempten
In Betrieb seit:1998
Investitionsvol.:ca. 6 Mio €
Anlagefläche:5.570 m² 
Kapazität:49.000 t Altholz, Forstreste/Jahr


Öffnungszeiten



vom 06.08. bis 11.08.2018:

Mo. 07:30 - 12:00 und 13:00 - 17:00 Uhr
Di. 07:30 - 12:00 und 13:00 - 17:00 Uhr
Mi. 07:30 - 12:00 und 13:00 - 17:00 Uhr
Do. 07:30 - 12:00 und 13:00 - 17:00 Uhr
Fr. 07:30 - 12:00 und 13:00 - 17:00 Uhr
Sa. 09:30 - 11:30 Uhr
An Heilig Abend, Silvester, Faschings­dienstag (nachmittags) sowie an den üblichen Feiertagen sind die ZAK-Anlagen geschlossen.

Durch Aktivierung dieser Karte wird von der OpenStreetMap Foundation Ihre IP-Adresse gespeichert und Daten nach Großbritannien übertragen.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.


Die Anlage

Holzheizkraftwerk (HHKW) Kempten

Freilager
Werktäglich werden ca. 200 Tonnen Altholz angeliefert. Bei der Eingangskontrolle wird das Material überprüft.

So ist ständig ausreichend Brennmaterial zur Verfügung, um auch verlängerte Wochenenden oder mehrere Feiertage überbrücken zu können. Die Beschickung des Vorratsbunkers erfolgt durch einen Schaufellader.

Gesamtfläche Lagerplatz: ca. 6.000 qm
Anteil Freilager: 5.000 qm
Kapazität Freilager: 10.000 kubikmeter
Vorratsbunker
Der Vorratsbunker besteht aus sechs Boxen, die nach Bedarf mit Altholz befüllt werden. Dank intelligenter Logistik erfolgt die Altholzanlieferung just in time, d.h. bedarfsgerechte Anlieferung des benötigten Altholzes. Das Personal hat die Möglichkeit, per Videoüberwachung die Bunkerfüllstände zu kontrollieren.

Fläche Vorratsbunker: 1.000 qm
Kapazität Vorratsbunker: 2.400 m³
 
Grobgutabscheider

Die einzelnen Boxen sind mit Schubböden ausgestattet, so daß das Holz per Computersteuerung auf ein Misch- und Dosierförderband, die „Vibrorinne“, geschoben wird. Nach Passieren eines Grobteilabscheiders am Ende der Vibrorinne (Holzteile, die größer als 50 cm sind, werden aussortiert!) wird das Altholz dem Förderband zum HHKW-Ofen übergeben. Aussortierte Holzteile werden in Containern gesammelt und dem Lieferanten zur Nachzerkleinerung zurückgegeben.
Fördersystem
Über ein 110 Meter langes Fördersystem wird das Altholz auf das 22 Meter hohe Dach des Müllbunkers transportiert und dort über einen Fallkanal dem Verbrennungsofen direkt zudosiert. Die Zuführung der Holzteile auf den Ofenrost erfolgt gleichmäßig und unter Luftabschluß über eine hydraulisch betriebene Einschubvorrichtung. Dieser Vorgang ist von der Schaltwarte aus stufenlos regelbar, je nach Struktur und Ausbrennverhalten der Holzteile.

Sicherheit ist auch im neuen HHKW oberstes Gebot: Wenn im Einfüllbereich zu hohe Temperaturen erreicht werden, löst ein automatisches Sicherheitssystem sofort eine Wasserlöscheinrichtung aus.
HHKW-Ofenrost
Der modernisierte HHKW-Ofenrost ist als mehrzoniger, schräg geneigter Vorschubrost aufgebaut. Vier separat angetriebene Rostbereiche können unabhängig voneinander, je nach Rostgeschwindigkeit und Luftmenge, von der Warte her eingestellt werden, um einen optimalen Ausbrand zu erzielen. Die Kühlung des Rostes erfolgt in den ersten drei Zonen durch wassergekühlte Roststäbe.

Der gesamte Ofen hat bei einer Höhe von 8 Metern ein insgesamt nutzbares Feuerraumvolumen von ca. 120 kubikmeter. Im Inneren herrschen Temperaturen bis zu 1100 Grad Celsius, so daß im Holz enthaltene Schadstoffe bereits bei der Verbrennung zerstört werden.

Schadstoffe, die selbst die hohen Verbrennungstemperaturen überstehen, haben dennoch keine Chance: Sie werden in der nachgeschalteten Rauchgasreinigung abgeschieden

Energie­erzeugung

Holzheizkraftwerk (HHKW) Kempten

Maschinenhaus mit Dampfturbine und Stromgenerator
Energiegewinnung durch das Wasser-Dampf-System:Heisse Rauchgase aus der Verbrennung im HolzHeizKraftWerk geben ihre Wärmeenergie zur Dampferzeugung vor dem Durchlaufen der Rauchgasreinigung ab. Der erzeugte Dampf betreibt eine Turbine mit 2,6 Megawatt Leistung. Dies ist ausreichend Strom für ca. 8.400 Haushalte. Die restliche Energie versorgt über Wärmetauscher das ZAK-Fernwärmenetz. Die Wärme versorgt zahlreiche Gewerbebetriebe, öffentliche Einrichtungen und Wohnanlagen. Dadurch werden jährlich rund 31.500 Tonnen CO² eingespart.
Fernwärmestation
Heisse Rauchgase aus der Verbrennung im MüllHeizKraftWerk und im HolzHeizKraftWerk geben ihre Wärmeenergie zur Dampferzeugung vor dem Durchlaufen der jeweiligen Rauchgasreinigung ab. Dieser Dampf betriebt eine Turbine, die Strom erzeugt.

Die restliche Energie versorgt über die Wärmetauscher in der Fernwärmestation das 45 km lange ZAK-Fernwärmenetz. Wärme für zahlreiche Gewerbebetrieb, öffentliche Einrichtungen und Wohnanlagen. ZAK-Fernwärme ersetzt schadstoffintensivere Energiequellen und erspart der Region damit den Einsatz von ca. 33 Mio. Liter Heizöl oder 33 Mio. Kubikmeter Erdgas. 
Schaltwarte
Die Schaltwarte ist rund um die Uhr besetzt, zur Steuerung und Überwachung der Betriebsabläufe im HHKW. Um optimale Sicherheitsstandards zu gewährleisten, wurde der Brandschutz für die HHKW-Anlage nach modernsten Maßstäben realisiert und mit der bestehenden Brandmeldeanlage des MHKWs gekoppelt.