Wertstoffe: Alu/­Weißblech

Abfälle zur Verwertung

Trotz großer Recyclingfähigkeit und geringer Sortierungsprobleme ist vor allem die Getränkedose ein Ärgernis. Ein viel zu großer Anteil an Dosen landet im Restmüll. Das liegt vermutlich am "Einsatz-Charakter": Schnell für unterwegs, im Auto, in Grünanlagen — überall dort, wo nicht auf Anhieb Wertstoffsammlung möglich erscheint.

Die Erfassung von Altmetallen wie Alu/Weißblech erfolgt im ZAK-Gebiet über die 38 Wertstoffhöfe sowie den 542 Wertstoffinseln.


Neben diesem "Abfallvermeidungs-Aspekt" ist der hohe Energieeinsatz bei der Herstellung von Dosen unverändert bedenklich.

Für die Entsorgung von Farbdosen gilt:
 
  • Leere Dosen mit trockenen Restanhaftungen > Metallverwertung (Alu-, Blechcontainer)
  • Dosen mit eingetrockneten Restinhalten > Restmüllentsorgung
  • Dosen mit flüssigen Restinhalten > Sondermüllentsorgung



Verwertungspraxis

Gebrauchte Dosen gelangen über die Wertstoffhöfe direkt zum Verwerter. Im Gegensatz zu den anderen Wertstoffen ist 100%ige Sortenreinheit hier kein ausschlaggebendes Kriterium. Aluminium ist nicht magnetisch. Das Aussortieren per Magnet ist daher zuverlässig und macht aufwändige manuelle Verfahren überflüssig.
Zurückgeführter Weißblechschrott wird komplett in den Stahlwerken wieder eingeschmolzen und anteilig der Neuproduktion beigegeben.

Aluminium wird ebenfalls wieder eingeschmolzen und kann ohne Qualitätsverlust zu neuen Alu-Produkten verarbeitet werden.

Müllheiz­kraftwerk / Müll­umlade­stationen
Vergär­ungs­anlage / Kompost­werk / Kompost­plätze
Wertstoff­höfe in Kempten
Wertstoff­höfe Ober­allgäu Nord
Wertstoff­höfe Ober­allgäu Süd
Wertstoff­höfe Landkreis Lindau