Der ZAK - Zweck­verband für Abfall­wirtschaft Kempten

Der ZAK informiert

Wohlstand und Konsum sind in Deutschland zwar ein Zeichen für Lebensqualität, sie bringen aber auch ein großes Müllproblem mit sich.

Die Landkreise Lindau und Oberallgäu sowie die Stadt Kempten haben sich deshalb schon vor vielen Jahren als entsorgungspflichtige Körperschaften im Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten (ZAK) zusammengeschlossen.

Ziel ist es, die abfallwirtschaftlichen Aufgaben "Vermeiden, Verwerten und Entsorgen" für über 303.000 Einwohner gemeinsam zu lösen. Das heißt konkret: die Restmüllmengen zu minimieren, die Entsorgungssicherheit zu garantieren und abfallwirtschaftliche Anlagen bereitzustellen.
Hierzu zählen Wertstoffinseln und Wertstoffhöfe, die Vergärungsanlage bzw. das Kompostwerk für Bioabfälle sowie das Müllheizkraftwerk in Kempten. Rund 100 Mitarbeiter sind für all diese Aufgaben verantwortlich. Die Leerung der Müllgefäße erfolgt übrigens durch private Firmen, für die der ZAK aber die Koordination der Logistik übernimmt.
Für unseren Erfolg sind wir natürlich auf Ihre Unterstützung angewiesen. Gehen Sie also bei der Mülltrennung gewissenhaft vor und sorgen Sie so für den Erhalt unseres wunderschönen Allgäus. Die Umwelt wird es Ihnen danken. 

Übrigens: Die thermische Verwertung von angeliefertem Restmüll und Altholz erzeugt natürlich viel Wärme. Diese versorgt im ZAK-Fernwärmenetz zahlreiche Industrie- und Gewerbebetriebe, Kliniken und Wohnanlagen in Kempten.

ZAK-Verbands­gebiet

Das Verbandsgebiet des ZAK besteht aus der Stadt Kempten, dem Landkreis Oberallgäu sowie dem Landkreis Lindau.

Es umfasst eine Fläche von ca. 2.000 km². Der ZAK entsorgt in diesem Gebiet den Müll von rund 303.210 Bürgern.

Hinzu kommen jährlich rund 12 Millionen Übernachtungen aus dem Tourismus. Dies entspricht nochmals rund 30.000 Einwohnern.

Das Verbandsgebiet

Fläche: 1.913 km²

Einwohner: ca. 303.210

Die größten Städte: Kempten, Lindau, Sonthofen, Lindenberg, Immenstadt

Übernachtungsgäste:
ca. 12 Millionen pro Jahr

Abfallaufkommen pro Jahr
(Stand 2017)

Wertstoffe: 114.134 t
Grüngut: 33.067 t
Restmüll: 59.700 t

ZAK-Abfall­wirtschafts­konzept

Das ZAK-Abfallwirtschaftskonzept basiert auf 5 Säulen:
  1. Vermeidung,  Vorbereitung zur Wiederverwendung
  2. Wertstoffe getrennt vom Restmüll erfassen und wieder zu verwerten
  3. Organische Abfälle zu kompostieren
  4. nicht verwertbare Abfälle zu verbrennen und die dabei entstehende Energie in Form von Strom und Fernwärme zu nutzen
  5. nicht brennbare Abfälle und die Schlacke aus der Verbrennung zu deponieren.
Die Wertstoffhöfe

Im ZAK-Gebiet gibt es 38 Wertstoffhöfe, an denen jeweils ca. 30 verschiedene Wertstoffe abgegeben werden können. Sie decken also das komplette Spektrum der anfallenden Wertstoffe ab. An den Wertstoffhöfen wird sehr genau sortiert, damit eine höchst mögliche Verwertung erfolgen kann.

Papier wird hier z.B. in die Fraktionen Zeitungen/Zeitschriften, Mischpapier und Kartonagen aufgeteilt, um eine nachfolgende Sortierung einzusparen. Elektronikschrott wird nach den Vorgaben des Elektrogesetzes in fünf verschiedenen Gruppen erfasst. Verpackungskunststoffe werden hier im gelben Sack angenommen. Neben den Containern für „Massenwertstoffe“ gibt es hier auch Behälter für CDs, Altfette und Naturkorken.


Die Wertstoffinseln

555 Wertstoffinseln, die im Verbandsgebiet aufgestellt sind, sorgen dafür, dass beinahe jeder seine „Insel“ zu Fuß erreichen kann. Hier werden die Wertstoffe angenommen, die am häufigsten im Haushalt anfallen, nämlich Glas, Dosen, Papier und Verpackungskunststoffe.

Wichtig ist, dass das Glas nach Farben getrennt eingeworfen wird, weil es nur so hochwertig verarbeitet werden kann. Bei den Dosen muss nicht mehr unterschieden werden, ob sie aus Alu oder Weißblech sind, da sie mit einem Magneten wieder getrennt werden. Natürlich können neben Dosen auch Aludeckel von Joghurtbechern und Flaschen in den Container geworfen werden.

Bei Papier muss keine Trennung in Zeitungen und Mischpapier vorgenommen werden, da die Container nach der Leerung nochmals nachsortiert werden müssen. Dies ist jedoch auf alle Fälle mit Kosten verbunden.

Papiertonne

Als besonderen Service bietet der ZAK seit einiger Zeit auch die blaue Papiertonne für Haushalte an, jedoch nicht im Außenbereich der Dörfer. Die Papiertonne wird 4-wöchentlich geleert und ist kostenlos.

Es können Zeitungen/Zeitschriften, Mischpapier und Kartonagen in der Papiertonne entsorgt werden, jedoch keine Hygienepapiere wie z.B. Papierhandtücher oder Servietten.


Biotonne

Sie wird allen Bürgern, die nicht selbst kompostieren wollen, gegen ein geringes Entgelt zur Verfügung gestellt und 14-tägig, bzw. im Sommer wöchentlich geleert.

Alle Küchen- und Speisereste, sogar Knochen können in der Biotonne entsorgt werden, natürlich auch Gartenabfälle und Rasenschnitt.